AUVA/Veronika Drda Der für die Jubiläumsfeier des RZ Häring geschmückte Eingangsbereich des RZ Häring
50 Jahre Häring: Das war die Jubiläumsfeier! 

Zur Feier des 50. Geburtstags öffnete das AUVA-Rehabilitationszentrum Häring seine Pforten und präsentierte mit spannenden Führungen und Demonstrationen das vielfältige Angebot. 

15.09.2023
10 Min.
Lukas Lindmeier
Schlagwörter: Häring, Jubiläum, RZ Häring, Rehabilitationszentrum Häring, Behindertensport

Im September 2023 fand die Feier zum 50-jährigen Jubiläum des Rehabilitationszentrum Häring statt. Dort wurde ein Blick in die letzten Jahrzehnte gewährt und vor allem das breite sowie zukunftsorientierte Leistungsangebot des Rehabilitationszentrums präsentiert.  

Zeigen, was möglich ist

Spannende Führungen und Demonstrationen 

Im Rahmen eindrucksvoller Führungen und Demonstrationen konnten sich die Gäste hautnah selbst von dem hochqualitativen Angebot im Rehabilitationszentrum Häring überzeugen. Dabei konnten unter anderem Bereiche wie Ergotherapie, Labor, Logopädie, Neurourologie, Orthopädietechnik, Pflege, Physiotherapie, Psychologie oder Berufskrankheiten erkundet werden. 

Weitere Highlights der Feier waren etwa eine Zeitreise durch die letzten 50 Jahre des RZ Häring oder auch die Ausstellung des bewegenden Projekts „Auf den zweiten Blick“, bei dem Menschen mit Behinderungen fotografisch portraitiert werden. 

Sportliche Höchstleistungen trotz Einschränkungen 

Auch im Rehabilitationszentrum Häring wurde mit Vorführungen diverser Sportarten eindrücklich unter Beweis gestellt, dass sich Sport und körperliche Einschränkungen absolut nicht widersprechen. So wurden unter anderem Parabob, Monoski, Paracycling, Rollstuhlbasketball, Langlauf und Rollstuhltennis vorgeführt. 

Auch zum Mitmachen wurde eingeladen: Im Rollstuhlparcour samt Selbsterfahrung konnten Gäste die Herausforderungen, die Menschen im Rollstuhl widerfahren, selbst erahnen.

Spannend und emotional

Gesprächsrunde 

Einen weiteren Höhepunkt der Feierlichkeiten bildete eine Gesprächsrunde mit Gästen aus Politik, Wissenschaft und ehemaligen Patienten:Patientinnen. Diese Teilnehmer:innen sorgten im Rahmen des Gesprächs für einige Gänsehaut-Momente: 

  • Tina Hötzendorfer: ehemalige Patientin nach einem Snowboardunfall, Tetraplegikerin. Am 3. Februar jährte sich ihr Unfall zum 15. Mal. Die Tirolerin ist heute eine erfolgreiche Künstlerin, Unternehmerin, Partnerin und Mutter.
  • Dr.in Cornelia Hagele: Tiroler Landesrätin für Gesundheit, Pflege, Bildung, Wissenschaft und Forschung.
  • Direktor der Landesstelle Salzburg Dr. Herbert Koutny
  • Paulus Ploier: ehemaliger Patient und Tetraplegiker: Mit 18 Jahren missglückte ein Kopfsprung, seither ist er vom Hals abwärts gelähmt. Heute ist er Mundmaler, Referent, Begleiter und Musiker.
  • Dr. Vieri Failli: Der Neurologe leitete die weltbekannte Stiftung für Rückenmarksforschung „Wings for Life“, heute fungiert er dort als wissenschaftlicher Berater. Er ist der Überzeugung, dass Querschnittlähmung eines Tages heilbar sein wird.
  • Martin Falch: Spitzensportler und ehemaliger Patient nach einem Arbeitsunfall. Der unterschenkelamputierte Paralympics-Medaillengewinner und mehrfache Weltmeister wurde im April das 10. Mal zu Tirols „Sportler des Jahres mit Handicap“ gekürt. 
AUVA/Veronika Drda
Das wohl süßeste Highlight

Die Kuscheltierambulanz 

In der Kuscheltierambulanz konnten die kleinsten Besucher:innen ihre Kuscheltiere mit einem Team aus einer Ärztin sowie Pflegepersonen untersuchen und mit Pflastern, Verbänden und „Medikamenten“ versorgen. Zudem konnten die Kids vor Ort „Röntgenbilder“ von ihren Kuscheltieren anfertigen lassen und so in den medizinischen Bereich eintauchen. 

AUVA/Veronika Drda