Update zur Absiedelung des AUVA-Traumazentrums Wien, Standort Brigittenau

Wien, 12.03.2024

Seit weniger als zwei Wochen laufen die Arbeiten rund um die Leistungsverlagerung aus dem AUVA-Traumazentrum Wien, Standort Brigittenau, an unseren Standort Meidling bzw. das AKH. Dass ein ganzes Krankenhaus innerhalb von nur wenigen Wochen umgesiedelt werden muss, gab es in der jüngeren österreichischen Geschichte noch nie.Die Herausforderungen sind immens, werden durch die gute standortübergreifende Zusammenarbeit der AUVA jedoch Schritt für Schritt abgearbeitet. Wir danken an dieser Stelle sowohl unseren Mitarbeitern:Mitarbeiterinnen als auch unseren Partnern für die gute und lösungsorientierte Zusammenarbeit.

Standorte: TZW Meidling | AKH | Ambulanz TZW Brigittenau

TZW Meidling

An unserem Standort Meidling werden die stationären Kapazitäten im Umfang von zwei Stationen mit insgesamt 50-52 Betten erweitert. Zudem stehen weitere OP-Kapazitäten in Form von zwei zusätzlich planbaren Operationssälen zur Verfügung.

AKH

Wie berichtet, stellt uns das AKH eine Station mit 23 Betten und entsprechender OP-Kapazität für die Akutversorgung frischverletzter Patienten:Patientinnen zur Verfügung.

Ambulanz TZW Brigittenau

Aktuell arbeiten wir vor Ort daran, den Ambulanzbereich brandschutztechnisch zu ertüchtigen. Dazu werden vor allem zu frequenzarmen Zeiten bauliche Maßnahmen in enger Abstimmung mit der Behörde durchgeführt. Wie berichtet, soll auch nach der Absiedelung der stationären Leistungen eine Erstuntersuchungsambulanz für selbstkommende Patienten:Patientinnen in Betrieb bleiben.

Standort für geplante OPs

Aktuell befinden wir uns in finalen Gesprächen hinsichtlich zusätzlicher Spitalsinfrastruktur zur Abarbeitung von Planoperationen.

Geplante OP-Termine

Geplante Operationen aber auch Akutoperationen werden bis zum 25. März am Standort Brigittenau durchgeführt. Nach diesem Zeitpunkt werden die Operationen an unseren dislozierten Standorten durchgeführt.

  • Durch die anstehenden Leistungsverlagerungen sind Terminverschiebungen unvermeidbar; es wird jedoch keine geplante Operation ersatzlos gestrichen.
  • Patienten:Patientinnen, die von Terminverschiebungen betroffen sind, werden in den kommenden Tagen schriftlich informiert.
  • Es handelt sich insgesamt um 379 ausstehende Operationen, die an dislozierte Standorte verschoben werden müssen. Bei mehr als der Hälfte der Termine handelt es sich um einen orthopädisch-assoziierten Eingriff oder um eine Metall-Entfernung. 165 Eingriffe sind rein unfallchirurgisch-assoziiert.
  • Dem gesetzlichen Auftrag der AUVA folgend werden Arbeitsunfälle prioritär behandelt. Darüber hinaus werden alle Eingriffe nach medizinischer Dringlichkeit verschoben.
  • Die Operationen werden auch weiterhin von den bewährten Teams des Standorts Brigittenau/Lorenz Böhler durchgeführt, lediglich an anderen Standorten.
  • Patienten:Patientinnen werden sukzessive und ehestmöglich über neue Termine informiert.
  • Für Fragen in Zusammenhang mit Terminverschiebungen haben wir für unsere Patienten:Patientinnen folgende Ansprechstellen eingerichtet:
    Info-Hotline: +43 5 93 93-22111
    E-Mail: ombudsstelle@auva.at

Personal

Aktuell wird mit Hochdruck an den Dienstplänen für den Betrieb an den dislozierten Standorten als auch für den Bereich der Ambulanz am Standort Brigittenau gearbeitet. Dabei wird höchster Wert auf das bewährte Teamsystem gelegt.

Um die personellen Rahmenbedingungen für die Dauer der temporären Leistungsverlagerung bis Ende 2024 festzulegen, wurde gemeinsam mit dem Zentralbetriebsrat und den Betriebsräten der Standorte Brigittenau und Meidling eine Sozialvereinbarung erarbeitet, die unter anderem garantiert, dass keine Kündigungen oder Schlechterstellungen im Rahmen der Leistungsverlagerung erfolgen. Die Vereinbarung befindet sich aktuell in Finalisierung; die beidseitige Unterzeichnung wurde für die kommenden zwei Tage in Aussicht genommen. Zudem wurde den Betriebsratskörperschaften zugesichert, in die konkreten Planungsarbeiten, die mit den Leistungsverlagerungen einhergehen, vertieft einbezogen zu werden. Bereits heute haben erste gemeinsame Gespräche stattgefunden.

Für in Ausbildung stehende Ärzte:Ärztinnen ist sichergestellt, dass sie weiterhin dieselbe Ausbildungsqualität genießen können wie bisher. Kurzfristig sind gewisse Verzögerungen nicht auszuschließen, mittelfristig werden aber auch hier allfällige Defizite ausgeglichen.

Darüber hinaus wird aktuell an vielen größeren und kleineren Themen intensiv gearbeitet. So wurden zum Beispiel Parkplätze für unsere Mitarbeiter:innen in der AKH-Garage organisiert. In diesem Zusammenhang bedanken wir uns besonders beim AKH sowie der MedUni Wien für die kollegiale Abstimmung.

Interimslösung 2025

Wie berichtet, wird das Team des AUVA-Traumazentrums Wien, Standort Brigittenau ab Anfang 2025 wieder an einem gemeinsamen Standort zusammengeführt. Die entsprechenden Planungsarbeiten wurden gestartet und die Suche nach einem geeigneten Grundstück in räumlicher Nähe ist aktuell im Laufen. Vorgesehen ist die Errichtung eines Containerspitals bzw. eines temporären Bauwerks in Modulbauweise, das bis zum Jahr 2030 genutzt werden kann. Zudem wird auch die Möglichkeit der brandschutztechnischen Ertüchtigung des Gebäudes in der Donaueschingenstraße für den Zeitraum ab der Absiedelung des Betriebs bis Ende 2024 gewissenhaft geprüft.