DRUCKEN

Materialien


Älterer Kollege berät jüngeren, Copyright: auremar Mit Hilfe der Analyse von Altersstrukturen kann die hohe Bedeutung alternsgerechter Arbeitsgestaltung in Betrieben thematisiert werden. Ansatzpunkte für Maßnahmen sollen mit der Durchführung von Evaluierungen, die das Alter berücksichtigen, gefunden werden. Ideen für die Gestaltung guter, alternsgerechter Maßnahmen können Good-Practice-Beispiele geben. 


Die Materialien werden im Laufe des AUVA-Präventionsschwerpunkts „Alternsgerechtes Arbeiten“ immer wieder ergänzt. Sie können sich regelmäßig auf unserer Webseite über Neuerungen informieren.

up

Altersstrukturanalyse

Eine Analyse der betriebsspezifischen Altersstruktur kann einen guten Einstieg darstellen, um sich im Betrieb intensiver mit dem Thema auseinanderzusetzen. Die Altersstrukturanalyse zeigt die Gegenwart und ermöglicht zugleich einen Blick in die Zukunft. Sie kann als Frühwarnsystem fungieren, das beispielsweise Qualifizierungsbedarf, drohende personelle Engpässe oder eine notwendige Nachfolgeplanung bei bevorstehendem Berufsaustritt Älterer frühzeitig anzeigt. Das Ergebnis der Altersstrukturanalyse wird grafisch dargestellt und ermöglicht gezielt und ganzheitlich Maßnahmen zu setzen, um für die Zukunft gerüstet zu sein.

Auf folgende Altersstrukturanalysetools möchten wir hinweisen:

  • Erhebungstool der Arbeitsinspektion
    linkArbeitsinspektion
  • Demografie-Check der Wirtschaftskammer Österreich (WKO)
    linkWKO
  • Betriebliche Altersstrukturanalyse des Projektes demoBiB
    linkOnlinetool


Zur besseren Orientierung haben wir für Sie einen Vergleich dieser drei Tools  zusammengestellt.

link"Kurzbeschreibung von drei Altersstrukturanalysetools im Vergleich" (309.4 KB)

up

Evaluierung unter Berücksichtigung des Alters

Die Erhaltung der Gesundheit und Arbeitsfähigkeit muss durch alternsgerechte Arbeitsbedingungen für alle Generationen gewährleistet sein (vgl. ASchG §§ 4 und 6).

Auf "www.eval.at" finden Sie unter „Alternsgerechte Arbeitsgestaltung“ einige Materialien, die Sie bei der Evaluierung unterstützen können.
linkwww.eval.at/alternsgerechte-arbeitsgestaltung

up

Good Practice

Beispiele guter Praxis können Ideengeber bei der Gestaltung alternsgerechter Arbeit sein.

Hier finden Sie unter anderem Beispiele:

  • Auf der Webseite der Sozialpartner "www.arbeitundalter.at" unter "Betriebe und Erfahrungen"
    linkSozialpartner - Betriebe und Erfahrungen
  • In der Broschüre der Industriellenvereinigung (IV) die „Perspektiven 50+ Best Practice aus der österreichischen Industrie“
    linkIV - Perspektiven 50+
  • Die Broschüre der Wirtschaftskammer Österreich „Generationen-Balance im Unternehmen: Empfehlungen und Praxis-Tipps“ informiert Unternehmerinnen und Unternehmer über die Qualitäten in den unterschiedlichen Lebensphasen und über alternsgerechtes Führen und alternsgerechte Arbeitsplatzgestaltung.
    linkGenerationen-Balance im Unternehmen: Empfehlungen und Praxistipps

Gute praktische Lösungen für alternsgerechte Arbeitsgestaltung sollen weiterentwickelt und präsentiert werden.

EU-OSHA "Gesunde Arbeitsplätze - für jedes Alter" Die EU-OSHA veranstaltet im Rahmen der Kampagne 2016-2017 „Gesunde Arbeitsplätze - für jedes Alter“ deshalb einen Wettbewerb, bei dem innovative Managementlösungen für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit ausgezeichnet werden.

Auch Ihr Betrieb kann mitmachen!